« Review: Ernst Haffner's Blood Brothers | Main | The Improbable Rise of Angela Merkel »

November 24, 2014

Comments

Zyme

Matthias Platzeck had a great idea when saying the annexation of Crimea should be legitimized, to resolve the conflict. And there is even a way to do it, which would allow both sides to save face:

What if Berlin would consent to the change of ownership of Crimea and Moscow would in return hand back Kaliningrad?

This is the benefit of new parties like the AfD: They might be the key for us to broaden our perspective again.

"Chauvinism here refers to a type of nationalism which demands that German interests should be aggressively asserted internationally"

Grand! I plead guilty :-D

David

I don't see Vladimir Putin relinquishing any territory. On the contrary, he would like to annex parts of Estonia, Latvia and Poland.

This is the 20th-century mindset: Land=Power.

koogleschreiber

Das "20th-century mindset" erleichtert es, Putin zu verstehen, ohne ein Putinversteher zu sein. Es bedeutet kurz gesagt,dass für Putin und dessen Anhänger der Zusammenbruch der Sowjetunion und des Warschauer Paktes ein Ereignis war, das einem verlorenen Weltkrieg gleichzusetzen ist, das dem Sieger des zweiten Weltkrieges nachträglich die Bilanz verhagelte: Ausser Spesen nix gewesen.

Die Säulen der Macht in Russland waren schon immer das Militär und die Geheimdienste. Ich habe seinerzeit die Fassungslosigkeit und Frustration russischer Offiziere erlebt, die gute Miene zum bösen Spiel machen mußten, als wir mit deutscher Gründlichkeit deren Abzug aus Ostdeutschland begleiteten. "Nun, da wir Freunde sind, könnt ihr ja endlich gehen, Gott sei Dank!" Das war unsere Einstellung, die sich hinter unserer allzeit freundlichen Fassade verbarg. Unsere Generalität wollte den Russen am Ende sogar eine Abschiedsfeier gönnen, die sie dann auch bekamen. In aller Bescheidenheit kann ich sagen, dass diese Feier meiner Warnung wegen doch nicht unter der zunächst vorgesehenen Überschrift "Ehrenvoller Abzug der Westgruppe der Truppen" offeriert wurde. Streng militärgeschichtlich bedeutet dies nämlich "den Abzug der belagerten Truppe unter Waffen und mit klingendem Spiel unter den Augen des Siegers." So wurde denn ein Abzug in Würde draus. Dignity and an empty sack is worth the sack! Und so sahen sie denn aus und so fühlten sie sich auch. So entstehen Dolchstoßlegenden.

Putins konsolidiert also die Schlagkraft von Militär und Geheimdienst,verschafft ihnen Geltung im Inneren und in der Peripherie. Ein geradezu klassisches Vorgehen russischer Machthaber. Außerdem sorgt ihn die demographische Entwicklung in Rußland, nämlich die sinkende Geburtenrate der Russen im Gegensatz zu der steigenden der islamischen Einwohner des Landes. Mit China eint ihn die Sorge vor islamistischen Rebellionen entlang der Seidenstraße, so läßt er russifizierte Bollwerke entlang der Peripherie entstehen.

Wenn das also "Putin's 20th-century mindset" ist, so frage ich, was denn das 21th sein soll. Gibt es das überhaupt schon oder meinen wir damit tatsächlich das 25th aus dem Star Trek Universum?
Sieht doch wohl eher so aus, als hätte sich das mindset gar nicht verändert in den letzten 25 Jahren.

Dass Putin prorussische Stimmen im Westen nicht unsympathisch sind, verwundert wohl kaum, auch nicht dass er sie unterstützt. Gefährlich könnte es werden, wenn er bzw. seine Geheimdienste anfangen, Situationen herbeizuführen, die den Rechtsextremen in Westeuropa massiven Zulauf verschaffen. Ist das bereits eine Drohung, die Putin nur nicht ausspricht?

Zyme

Danke für den informativen Kommentar Koogleschreiber.
Ist mit den "Situationen" gemeint einen islamistischen Anschlag zu fingieren?

David by the way (offtopic):

How many women do US based conglomerates typically have within their corporate leadership?

Are there similar initiatives in place like the current one in Germany to increase the rate of women in such positions or the established parties believe in autonomy of the business-world?

Zyme

*or do the established parties believe in autonomy of the business-world?

David

@Zyme - currently only 5.2% of US Fortune 500 companies have female CEOs, and women comprise only 16.9% of corporate Boards of Directors.

There is a lot of discussion, concern and hand-wringing about bringing more women into corporate leadership positions, but no efforts to impose quotas.

Verify your Comment

Previewing your Comment

This is only a preview. Your comment has not yet been posted.

Working...
Your comment could not be posted. Error type:
Your comment has been posted. Post another comment

The letters and numbers you entered did not match the image. Please try again.

As a final step before posting your comment, enter the letters and numbers you see in the image below. This prevents automated programs from posting comments.

Having trouble reading this image? View an alternate.

Working...

Post a comment

Your Information

(Name and email address are required. Email address will not be displayed with the comment.)

My Photo

Information

  • Recent Tweets
Blog powered by Typepad